Retten - Löschen - Bergen

Notfallverhalten

Der Notruf ist ein Signal, das übermittelt wird, um bei einem Notfall professionelle Hilfe wie Rettungsdienste, Feuerwehren oder Polizeien zu alarmieren. Je nach Situation wird bei der Rufannahme entschieden, ob ein Einsatz erfolgt.

In der Regel ist man sehr aufgeregt bei einem Notruf und sollte sich kurz sammeln. Damit nun effektiv und ohne Zeitverlust die wichtigen Informationen ankommen, hat man sich auf folgendes Meldeschema geeinigt:

  • Wo ist der Notfall/Unfall?

  • Was ist geschehen?

  • Wie viele Verletzte/Betroffene sind zu versorgen?

  • Welche Verletzungen oder Krankheitszeichen haben die Betroffenen?

  • Warten Sie immer auf Rückfragen der Rettungsleitstelle!

Ein weiteres W wäre noch, Wer ruft an. Ist in Deutschland heute nicht mehr gefordert, aber immer ein guter Einstieg bei diesem wichtigen Gespräch. Sagen Sie ihn also ruhig. Bedenken Sie bitte, dass Ihr Anruf Leben retten kann. Auch ist es ein Irrglaube, wer bestellt, der bezahlt. Kosten entstehen bei grobem Unfug - aber niemals wenn Sie Hilfe brauchen.



Feuer - was tun?

Brand bekämpfen
Versuchen Sie in der Entstehungsphase einen Löschversuch, aber begeben Sie sich nicht unnötig in Gefahr, denn Sie sind nicht ausgerüstet und Sie sind nicht die Feuerwehr. Klappt Ihr Löschversuch nicht sofort, entfernen Sie sich vom Gefahrenort.

Schließen Sie Türen und Fenster
zum Raum mit dem Brand, um eine Rauch- sowie Feuerausbreitung zu verhindern. Nicht verriegeln, um den Rettungskräften ein schnelles Vorgehen zu ermöglichen.

Feuerwehr alarmieren
(möglichst schon parallel durch andere Person) Gehen Sie ans Telefon. Nutzen Sie nach Möglichkeit ein telefon des nachbarn oder Handy - möglichst entfernt vom Gefahrenort.

Verlassen der Wohnung oder des Hauses
Halten Sie sich nicht auf, um irgendetwas mitzunehmen.
Bringen Sie ihre Angehörigen und sich in Sicherheit.
Warnen Sie ihre Nachbarn. Rauch weckt niemanden - im Gegenteil.
Helfen Sie älteren und behinderten Mitbewohnern. Denken Sie an Kinder. Sie neigen dazu, sich bei Gefahr zu verstecken.
Bewegen Sie sich bei dichtem Rauch nach Möglichkeit in Bodennähe.

Falls die Flucht nicht mehr möglich ist
suchen Sie einen sicheren Raum auf. Schließen Sie die Tür.
Türritzen abdichten und andere Öffnungen gegen Feuer und Rauch mit nassen Tüchern oder ähnlichem abdecken.
Machen Sie sich vom Fenster oder vom Balkon aus bemerkbar.

Keine Aufzüge benutzen
Aufzüge können bei einem Brand zur tödlichen Falle werden.

Die Feuerwehr erwarten
Weisen Sie die Feuerwehr ein.
Die wichtigste Frage für die anrückenden Feuerwehrleute:
Wird ein Mensch oder ein Tier vermißt? Befindet sich eventuell ein Mensch oder ein Tier noch im Gebäude?
Halten Sie sich der Feuerwehr zur Verfügung, behindern jedoch die Löschmaßnahmen nicht.

Sinnvoll ist sich Gedanken zu dieser Thematik zu machen, wenn keine akute Gefahr anliegt. Wo sind meine Fluchtwege, Feuerlöscher, Telefon usw. sind Informationen, die im Ernstfall sehr wichtig sind.

Vorbeugender Brandschutz - ein Thema, wo Ihnen die Fachleute der Feuerwehr gerne behilflich sind. "Rauchmelder können Leben retten" ist kein Werbeslogan, sondern Realität. So informiert Ihre Feuerwehr lieber im Vorfeld, anstatt im Ernstfall aktiv werden zu müssen. Fragen Sie Ihre Feuerwehr ...

Natürlich kann man sich auch selbst mit dem Thema Hilfe beschäftigen. Warum sollten nur Führerscheinanwärter einen Erste-Hilfe-Kurs machen? Mal mit den Kindern den Ernstfall gespielt dürfte sehr interessant sein. Dass man auch unsere Jüngsten für dieses Thema begeistern kann, sieht man an den Bambinis der Feuerwehr Auringen.

Die Angaben auf dieser Seite sind niemals komplett, sondern sollen Anregungen geben. Wir sind in Ihrer Nachbarschaft und kommunikativ. Es muss nicht immer um Feuer gehen ...